Mittwoch, 14. März 2012

Der Statistikfuchs

Der Statistikfuchs ist eine Spezies, die man heute nicht allzu selten antrifft. Er steht morgens gern schon um 4:30 Uhr auf und begibt sich dann, mit Garmin Colorado 400c, darin eine 3000 KB schweren PQ-Datei (alle Listings und Logs PM-typisch inclusive), und einem internetfähigen Smartphone samt neuester Version der offiziellen Geocaching-App, frühmorgens mit seinem trackbaren Auto auf den Weg zu neuer Beute, denn der Statistikfuchs hat es nur auf eine einzige Beute abgesehen: Den Statistikpunkt, den er beim Loggen von winzigen Filmdöschen bekommt.
Doch damit nicht genug: Der Statistikfuchs jagt nämlich gerne im Team. Zu dritt jagen dann die Autos durch ein Gebiet, dass keinen einzigen logbaren Cache mehr aufweist, in ihre ertragreichen Jagdgründe. Den Statistikfüchsen schweben jetzt nicht 10, auch nicht 20 liebevoll versteckte Dosen an schönen Plätzen vor; nein sie wollen mehr! Über Funk teilt schließlich der vordere Fahrer dem Rest des Konvoi mit: "Noch 1.735 km, dann kommt 'Leitplankentradi #01', den übernehm ich!" Der Rest hat schon verstanden: Statistikfuchs 1 hält an, loggt alle drei Cacher ein, und fährt dann anschließend zu 'Leitplankentradi #04'. Derweil nehmen sich Statistikfuchs 2 'Leitplankentradi #02' und Statistikfuchs 3 'Leitplankentradi #03' vor. Auch hier werden, wie es sich in einem Statistikfüchseteam gehört, alle drei Namen im Logbuch eingetragen. So geht das Überholspiel mehrere Kilometer weit bis zu 'Leitplankentradi #74'. Doch der Tag unserer Statistikfüchse ist noch lang. Schnell wird im stets mitgeführten Auto-Laptop auf der Geocaching-Maps nach weiteren lukrativen Döschenparadisen gesucht.
Unsere Freunde haben Glück: Keine 12 km entfernt befindet sich die "Einer geht noch!"-Runde mit 148 kleinen, logbaren Dosen. Unsere Armen Statistikfüchse haben hier leider nicht den Drive-In Service wie eben, sondern müssen die Strecke mit eigener Muskelkraft meistern. Muskelkraft? Unsere Statistikfüchse sind effektiv: Wenn sie doch im Laufschritt maximal 12 Dosen in der Stunde bekommen, so sind es mit dem selbst mitgeführten nagelneuen E-Bike schon ca. 50 Dosen in der Stunde. Schon düsen sie zu dritt durch den Wald, greifen auch hier auf die lohnendere Auf-Lücke-Fahren-Methode zurück, abrbeiten systematisch Döslein für Döslein ab und freuen sich schließlich nach 3 Stunden gemeinsam über ihr spannendes Outdoor-Abenteuer.
So geht es noch 4 weitere Powertrails lang, den ganzen Tag und als es dunkel ist, beschließen die Statistikfüchse, heimzukehren, und zwar auf dem cachereichsten Weg. Unterwegs kommen dann noch 2 Mo-, 4 Brunnen-, 1 Dorf- und 5 themenlose Caches zusammen. Die Statistikfüchse verabschieden sich, jeder geht seines Weges dahin und daheim vor dem PC erzählen sie glücklich von ihrem erlebnisreichen Tag in der Natur: "Schnell gefunden mit CacherB und GeoA - TFTC! - #1842"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.